Unser Parteifreund und Vorstandskollege Ralf Berger ist am vergangenen Sonntag im Alter von nur 57 Jahren gestorben. Er hat lange Monate gegen seine Krankheit angekämpft. Am Ende war dieser Weg für ihn unausweichlich. – Mit viel Leidenschaft hat sich Ralf immer für seine Liberale Partei und für eine liberale und soziale Gesellschaft eingesetzt. Schon viele Jahre, bevor er im Frühjahr 2015 in unseren Ortsvorstand gewählt wurde, war er als Sachkundiger Bürger im Rat der Stadt BGL aktiv, bis zuletzt im Ausschuss für Anregungen und im Ausschuss für Soziales, Wohnungswesen, Demographie und Gleichstellung.

Letzteres war kein Zufall: Er machte sich auf Basis seiner Erfahrungen stark für diejenigen, die nach seiner Meinung in unserer – wie er fand – eher wirtschaftslastigen Partei zu kurz kommen. Als Inhaber einer Medienagentur verstand er zudem viel von Kommunikation und von Marketing. Besonderen Niederschlag fand dieses kompetente Engagement 2014 in einem Projekt, in dessen Zentrum der „Bergische Löwe“ stand:

Während seiner Zeit im Kulturausschuss erarbeitete er 2014 zusammen mit fünf Studententeams der WAK (Westdt. Akademie für Kommunikation), deren Dozent er war, unterschiedliche Konzepte für eine erfolgreichere Vermarktung unseres „Bürgerhauses“ in finanziell schwierigen Zeiten. Die drei Besten der ebenso kreativen wie pragmatischem Entwürfe wurden der Öffentlichkeit präsentiert und prämiert. Nicht zuletzt Bürgermeister Lutz Urbach fand, dies mache „Lust auf Umsetzung.“ Und so wurde einiges davon mittlerweile auf den Weg gebracht – wie eine verbesserte Internetpräsenz und die Möglichkeit der Online-Buchung. Noch in seiner letzten Fraktionssitzung vor 14 Tagen musste Ralf Berger jedoch hören, dass angesichts der aktuellen Ertragssituation noch immer bei weitem nicht alle Vermarktungspotenziale ausgeschöpft sind. Wir sehen es als sein Vermächtnis, uns hier weiter in seinem Sinne stark zu machen.

Da Kämpfen sein Naturell war, hat er uns gerade in Wahlkampfzeiten sehr kompetent und engagiert unterstützt – bis zuletzt. Unser Parteifreund Ralf war ein kreativer Kopf und kritischer Geist,  der mitunter unbequem war – einer, der uns immer wieder mit Perspektiven konfrontierte, die ein zunächst irritierendes Licht auf eine Thematik warfen. Er war hartnäckig und durchaus ketzerisch. Er war oft das „Salz in der Suppe“ unserer Debatten. Ralf Berger wird eine spürbare Lücke hinterlassen. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

Ralf Berger bei der Präsentation der Konzepte für den „Bergischen Löwen“

 

Die Studenten präsentieren ein Konzept